Donnerstag, 22. Januar 2015

Wie Sie präzise Stundensätze mit BILLING erstellen können

In unserem vorherigen Artikel haben wir Ihnen ein paar Tipps gegeben, wie Sie Ihre Zeit am besten organisieren, damit Sie diese mit so wenig Mühe wie möglich erfassen und bewerten können. Lassen Sie uns darauf konzentrieren, der Zeit einen Preis zuzuweisen und sehen, wie wir unsere Kunden abrechnen sollen.


primaERP´s Billing Modul enthält eine detaillierte Preisgestaltung, welche Ihnen erlaubt verschiedene Regeln für die Berechnung der Zeitdateien zu erstellen, egal was Ihre Bedürfnisse sind. Lassen Sie uns herausfinden, wie es genau funktioniert!

1.    Ihre Standard Zeitdatei

Stellen Sie sich Ihren durchschnittlichen Kunden vor, dem Sie Ihre Zeit während einer normalen Verkaufssaison abrechnen möchten. Welchen Stundensatz würden Sie höchstwahrscheinlich benutzen?

Die Preisgestaltung ist in dem gleichnamigen Abschnitt in dem Billing Modul zu finden. Hier können Sie Ihren neuen Stundensatz hinzufügen indem Sie auf die grüne „+Stundensatz“ Taste klicken. Sie müssen nichts anderes außer den Standard Stundensatz eingeben und diesen speichern. Nur wenn Sie den neuen Stundensatz für die alten Zeitdateien benutzen möchten, sollten Sie das Kästchen neben „Preis neu berechnen“ markieren. Sie werden dann gefragt, die jeweiligen Zeitdateien die Sie neu berechnen möchten, sowie den gewünschten Zeitraum zu wählen und die Bedingungen anzugeben (Sie werden die Taste dazu auch in der Preisgestaltung-Seite finden).



Falls Sie einen Stundensatz für alles benutzen, sind Sie schon fertig- jede neue Zeitaufzeichnung wird mit diesem neuen Stundensatz erstellt. Falls Ihre Situation aber komplizierter ist, lesen Sie bitte weiter. Eine komplexe Preisgestaltung stammt meistens von 2 verschiedenen Methoden (Siehe Nr. 2 und 3), die jedoch auch kombiniert werden können.

2. Preis gestaltet für Ihr Unternehmen

In diesem Fall repräsentieren Ihre Preise Ihre Kosten und/oder die Einzigartigkeit der Leistung die Sie anbieten. Dies ist die Methode, welche die Preisgestaltung einfacher macht. Ihr Stundensatz ist durch die angebotene Art der Leistung definiert- Sie können einen sehr anspruchsvollen Teil des Jobs haben, welchen nur wenige in der Arbeit tun können, oder Routinearbeit, welche fast jeder tun kann. Auf diesem Weg ist der Stundensatz der Lohn des Mitarbeiters (sowie auch Ihre Kost) und so werden Sie dem Kunde die „Person abrechnen“, welche für den Job zuständig ist (de anspruchsvoller der Job, desto höher der Lohn, desto mehr rechnen Sie Ihrem Kunden ab).

Sie können auch in dem gleichen Fenster (siehe obenstehend) einen Preis Ihrer Tätigkeiten zuweisen- wählen Sie einfach die Tätigkeit, geben Sie den Stundensatz ein und Sie sind schon fertig. Genauso einfach können Sie den Stundensatz für den jeweiligen Benutzer eingeben.

3. Preis gestaltet für Ihre Kunden

In dem obenstehendem Beispiel haben wir einen Standard Stundensatz für Ihr Konto kreiert und einen für Ihre Tätigkeiten und Benutzer. Aber dies ist meistens nicht genug- Sie können alte, treue Kunden haben, denen Sie weniger pro Stunde berechnen, oder neue Kunden, welchen Sie einen ermäßigten, Neu-Kunden Preis anbieten. In dieser Methode kommt die Beziehung zu dem Kunden an erster Stelle und Sie sind mehr flexibel um die Nachfrage zu erfüllen und das Angebot zu regulieren.

Sie können natürlich verschiedene Stundensätze für den einzelnen Kunden haben. Sie können diese für Projekte setzen, welche sich über Zeit mit Ihrer Beziehung entwickeln oder sich auf die Situation beziehen, zum Beispiel wenn Sie mit Ihrem Kunden an einem exklusiven Projekt arbeiten.

Falls Sie eine detaillierte Abrechnung benötigen, können Sie den Aufgaben auch einen Preis zuweisen. Dies kann hilfreich sein, wenn Sie sehr große Projekte haben. Aber seien Sie vorsichtig, dass die Aufgaben nicht allgemein sind- falls Sie die Aufgaben für viele der Projekte gelten, dann sollten Sie eher Tätigkeiten benutzen, da diese sich nicht auf das Projekt beziehen.



Wenn Sie beide Methoden in der Preisgestaltung benutzen, seien Sie vorsichtig. Der generelle Algorithmus „Umso präziser, umso wichtiger“ betrachtet den Kunden mit Projekt und Aufgabe präziser und daher wichtiger. Das bedeutet, dass wenn Sie zwei verschiedene Stundensätze haben, die zu einer Zeitaufzeichnung passen, wird nur der Stundensatz mit Kunde, Projekt und/oder Aufgabe gelten und nicht der Stundensatz mit nur Tätigkeiten und/oder Benutzer.


4. Kombination der Parametern

Sie können natürlich die Firmen und Kunden Preisgestaltung kombinieren. Es passiert oft, dass man einen generellen Stundensatz für die Leistung hat, aber auch verschiedene Raten, wie zum Beispiel eine Ermäßigung für einen bestimmten Kunden. Sie können den Stundensatz für eine Kombination erstellen- in diesem Fall wäre es eine Kunden/Tätigkeit Kombination, wobei dieser Stundensatz dann benutzt wird, wenn diese Kombination in der Zeitdatei besteht.



Was das für Sie bedeutet: Der generelle Algorithmus der Preisgestaltung ist erstellt, indem Sie durch die Artikel in der Preisgestaltung von unten nach oben gehen und überprüfen, ob die Zeitaufzeichnung mit den per X gekennzeichneten Felder übereinstimmt. Falls der Artikel oder die Kombination gefunden wird, wird dieser Stundensazu benutzt um der Zeitaufzeichnung einen Preis zu geben.

Zusammenfassung

1)    Erstellen Sie Ihr Konto mit Hilfe unserem vorherigen Artikel, um die App so gut wie möglich Ihrem Unternehmen anzupassen.
2)    Denken Sie an den Preis den Sie benötigen und welchen Stundensatz. Können Sie Stundensätze zusammentun?
3)    Falls Sie Ihre Arbeit gemäß den Leistungen oder Angestellten berechnen, setzen Sie deren Stundensätze.
4)    Denken Sie über Ihre Kunden nach und falls nötig, setzen Sie auch deren Stundensätze.
5)    Was ist nun übrig? Was müssen Sie individuell berechnen und was müssen Sie mit mehreren Parametern berechnen? Falls das letzere der Fall ist, setzen Sie den Stundensatz mit allen Parametern.
6)    Wie immer, haben Sie keine Angst es so einfach wie möglich aufzustellen- Sie können es immer komplexer machen.

Zum Abschluss

Jetzt ist alles fertig. Erfassen Sie Ihre Zeit und voilà, der richtige Preis wird jedes Mal benutzt. Am Ende können Sie dann die akkuraten Berichte und Rechnungen sehen, welche Sie stolz und ohne zusätzliche Arbeit Ihren Kunden senden können.

Die „Mach es einfach“ Regel trifft hier noch mehr zu als in dem vorherigen Artikel. Falls Sie nicht einen Stundensatz für Ihren Kunden erstellen müssen, dann tun Sie es nicht. Machen Sie es sich nicht schwieriger wie nötig- Ihre Kunden werden die Einfachkeit schätzen und Sie im Endeffekt auch!

Ps: Für weitere Inspiration empfehlen wir Ihnen diesen tollen Artikel, welcher Robert Vlach von navolnenoze.cz geschrieben hat und uns erlaubt hat zu nutzen. Es wird Ihnen beibringen wie Sie mit dem Stundensatz zaubern können. Wir wissen es ist ein langer Artikel, aber Sie haben auch diesen geschafft! :-)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen