Dienstag, 6. Januar 2015

Zeiterfassung und Mindestlohn seit Anfang des Jahres Pflicht

Wie Sie wahrscheinlich schon mitbekommen haben, wurde ab dem 1. Januar 2015 ein Gesetz in Deutschland eingeführt, welches die Unternehmen verpflichtet, einen Mindestlohn von 8,50€ pro Stunde ihren Arbeitsnehmern zu zahlen, sowie die Arbeitszeit "lückenlos" zu erfassen und beweisen. Viele Unternehmen kritisieren diese Entscheidung gemäß einem Artikel der Welt, aber es kann auch positive Seiten bringen, mit mehr Organisierung in der Arbeitswelt.
Um es kurz für Sie zusammenzufassen, Sie sollten diese Vorschriften folgen:
  1. Ein Mindestlohn von 8,50 € gilt nun für alle Branchen ab dem 1.1.2015 aber Sie haben eine Überbrückungsphase bis zum 31.12.2016, falls Sie in einer Branche mit allgemeinverbindlichen Tarifverträge arbeiten. Falls dieser Mindestlohn nicht ausgezahlt wird, können Sie Geldstrafen büßen.
  2. Es gibt ein paar Ausnahmen für den Lohn: Praktikanten, Jugendliche unter 18 Jahren, Auszubildende, Langzeitarbeitlose, Freiwillige, und Zeitungszusteller. (Bei den Praktikanten und Auszubildenden darf die gesamte Lernzeit nicht länger als 3 Monate sein- bei jedem zusätzlichen Tag danach muss der Mindestlohn rückwärts gezahlt werden).
  3. Sie müssen die Arbeitszeit erfassen, d.h. der Anfang, Ende und Dauer der täglichen Arbeitszeit. Wie Sie die Arbeit erfassen ist nicht vorgeschrieben, also können Sie es elektronisch machen, aber auch per Stift und Papier. Diejenigen, die mehr als 2.958€ monatlich verdienen sind davon ausgeschlossen.
  4. Der Mindestlohn ist ein Brutto Stundenlohn, also werden andere zusätzliche Zahlungen, wie Fahrtkosten, Druckkosten, usw. nicht dazugezählt.
*Weitere Informationen können Sie hier bei ABG oder von der Bundesregierung finden*

Dieses Gesetz hat schon viel Kritik gefunden, nicht nur wegen der Höhe des Mindestlohns, aber auch weil Unternehmen, besonders die kleineren, nicht ihre Zeit erfassen möchten oder daran investieren möchten/können. Sie glauben, dass dies zu viel Bürokratie bringt und es zu viel Aufwand und Geld kostet.

Wie auch immer Ihre Meinung , primaERP ist das Tool, das Ihnen helfen wird die Zeit ohne viel Aufwand oder Kosten zu erfassen. Sie ermöglicht Ihnen auch überall und immer Ihre Zeit zu dokumentieren, da sie in der Cloud und auch per Smartphone verfügbar ist (Es gibt auch eine Android und iOS App). Dies ist hilfreich für Leute, die nicht immer in einem Büro arbeiten aber auch viel unterwegs bei Kunden sind. Für ein kleineres Unternehmen ist es auch nicht teuer, da die ersten 3 Users kostenlos sind, ohne irgendwelche Einschränkungen. Wir haben nun auch eine Abrechnungsapplikation die sich auf die Zeiterfassungsapp basiert, und somit Ihnen schnell und einfach eine Übersicht Ihrer Zeit und die Ihres Teams, sowie auch dem Geld gibt.

Sollten Sie irgendwelche Fragen haben bezüglich der Zeiterfassung, können Sie uns immer kontaktieren (hilfe@primaerp.com); wir helfen Ihnen gerne diesen Schritt so einfach und aufwandlos zu machen wie möglich :-). Wir wünschen Ihnen viel Glück bei der Umsetzung und freuen uns, Sie unterstützen zu können.

Kommentare:

Thomas hat gesagt…

Die Einführung des Mindestlohnes war schon lange überfällig, denn es ist erschreckend zu sehen, in wievielen Bereichen bislang unter dem Mindestlohn gearbeitet wurde. Kein Wunder, dass die Menschen mit ihrem Gehalt nicht über die Runden kommen.

Deborah B hat gesagt…

Ja, das stimmt und gemäß der neu veröffentlichen Bilanz hat es uns auch nicht so viel geschadet- Teilzeit Jobs sind richtige Jobs geworden und der Wirtschaft hat es denke ich gut getan. Der einzige der darunter leidet ist der Arbeitsgeber.. Ich hoffe nur, dass in der Zukunft nicht mehr Leute einen Weg finden, den Mindestlohn zu umgehen (und damit die Zeit nicht erfassen :-).

Kommentar veröffentlichen