Freitag, 13. März 2015

Stundensatz oder Fix-Preis

Gibt es einen Unterschied?

Wenn man einen Job annimmt, dann denkt man (leider) immer erst an Geld- werde ich genug bezahlt und/oder werde ich den richtigen Betrag berechnen? Es ist eine schwierige Frage, welche Projekt Managers und Selbständige sich oft stellen müssen. Zuerst sollte man sich überlegen, was der Preis des Jobs beinhalten soll und meistens ist die Antwort die Kosten (Zeit und Materialien) sowie den Gewinn. Wir werden uns hier auf Projekte konzentrieren, wo die Zeit die Hauptressource ist und die Materialien nur die Nebenkosten sind. Also wie sollen wir nun dem Projekt einen Preis geben?


Pro Stunde berechnen


Dies ist eigentlich sehr unkompliziert. Sie arbeiten für einen Kunden und erhalten €100  für jede 60 Minuten die Sie an dem Job verbringen. De mehr Zeit der Job braucht, desto mehr wird der Kunde Ihnen zahlen. Dies ist natürlich gut für Sie, da Sie dann alle Kosten mit Ihrem Stundensatz beglichen haben, aber vielleicht nicht so toll für Ihre Kunden, da diese eigentlich den Endpreis im Voraus wissen möchten. Um Situationen zu verhindern, empfehlen wir Ihnen einen Vertrag mit dem Kunden zu erstellen, realistisch schätzen und natürlich Vertrauen in sich selbst, die Qualität Ihrer Arbeit und auch in Ihre Kunden zu haben.

Per Fix-Preis


Der zweite Weg ist auch einfach zu verstehen- Ihr Kunde erteilt Ihnen einen Job und zahlt Ihnen €1,000 dafür. Sie erfüllen den Job, Sie erhalten das Geld. Einfach. Der Kunde ist zufrieden, aber was ist mit Ihnen? Auch wenn der Preis gut aussieht, sollten Sie immer noch daran denken, dass Situationen vorkommen können, die Sie nicht erwartet haben. Zum Beispiel können Sie den Job erledigen aber dann möchte der Kunde, dass Sie noch hunderte von Korrekturen vornehmen. Dies wird sie mehr Zeit kosten aber der Betrag wird der gleiche bleiben- mehr Arbeit für das gleiche Geld. Natürlich kommt es darauf an, was Sie geschätzt haben und ob Sie an solche Sachen gedacht haben. Daher empfehlen wir Ihnen immer realistische Schätzungen zu benutzen und einen schriftlichen Vertrag mit dem Kunden zu erstellen, welcher auch Situationen wie diese berücksichtigt.

Hört sich das bekannt an? Kein Wunder. Ein gutes Verhältnis und eine gute Kommunikation mit dem Kunden versichern Ihnen, dass alles so klappt wie es klappen soll und falls nicht, haben Sie dann immer noch den Vertrag als Beschützer.

Und was ist mit den Schätzungen?

 

Lassen Sie uns das Bild genauer anschauen:

-    Mit dem Fix- Preis ist es egal ob Sie 8, 10, oder 12 Stunden arbeiten, Sie werden €1,000 erhalten. Alles links von dem Punkt ist ein Gewinn für Sie (weniger Zeit, das gleiche Geld) und alles rechts davon ist ein Verlust für Sie/Gewinn für den Kunden (mehr Zeit, das gleiche Geld)
-    Wenn Sie pro Stunde abrechnen, können Sie anhand der Linie sehen dass es anders ist. Links von dem Punkt ist gut für den Kunden, da er weniger zahlen muss und rechts davon ist gut für Sie, da Sie mehr Geld erhalten (aber ja, auch länger arbeiten)

Im Endeffekt geht es um eine wichtige Frage: Wie lange wird es dauern? Bei dem Stundensatz ist es wichtig für den Kunden, da er den Endpreis des Projekts berechnen kann. Für den Fixpreis ist es für Sie wichtig, damit Sie wissen ob das Projekt es wert ist. Aber die Frage bleibt dieselbe. Wenn Sie die Frage richtig beantworten können, ist der Stundensatz und der Fixpreis das gleiche und Sie werden so oder so in dem Umkreis von dem fairen Punkt sein.

Ja, aber wie mache ich akkurate Schätzungen?


Es ist kein leichter Anfang. Für das erste Projekt würde ich einfach meinen Instinkt benutzen. Teilen Sie das Projekt in verschiedene Aufgaben und benutzen Sie Ihre Erfahrung oder Wissen um zu raten, wie viel Zeit für jede Aufgabe benötigt wird. Dann addieren Sie die Zeit und doppeln Sie die Gesamtsumme (um unerwartete Situation zu berücksichtigen)- das ist Ihre Schätzung. Jetzt kommt das Langweilige- erfassen Sie die Zeit für das Projekt, alles davon: Meetings, Bürokram, Analysen, etc. Am Ende des Projekts sollten Sie die Gesamtzeit nehmen und durch den Preis teilen. Da haben Sie Ihren Stundensatz. Nun können Sie diesen analysieren und entscheiden ob dies zu wenig oder hoch ist und ihn für das nächste Mal anpassen. Sie werden sehen, de mehr Erfahrung, desto näher werden Sie an dem optimalen Preis sein. Und das möchten wir doch alle, oder? :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen