Montag, 28. Mai 2018

DSGVO und Neuigkeiten in primaERP


Am Freitag war der 25. Mai 2018 und das bedeutet, dass die lang erwartete DSGVO in Kraft trat. Zwei Jahre nach der Verabschiedung der Verordnung ändern sich die Regeln für den Datenschutz nicht nur für Unternehmen, sondern auch für alle, die mit personenbezogenen Daten umgehen. Die DSGVO wird es den Menschen ermöglichen, besser zu kontrollieren, was mit ihren persönlichen Daten gemacht wird, sie werden genau darüber informiert, wozu die Verarbeiter ihre Daten benötigen, und es wird möglich sein, eine Beschwerde gegen die Verarbeiter einzureichen, was vorher nicht möglich war.

Die Benutzer haben auch Zugriff auf die Daten, die über sie gesammelt werden, und sie können eine vollständige Entfernung dieser Daten aus der Datenbank des Prozessors anfordern.
 
Selbstverständlich ist primaERP bereit für die neuen Bestimmungen und ab Donnerstag können  Sie die aktualisierten Servicebedingungen und Datenschutzrichtlinien sowie den neuen Datenverarbeitungsvertrag und die Liste unserer Prozessoren auf unserer Website finden.
Das ist aber nicht alles. Damit unsere Kunden absolut sicher sein können, dass alles unter ihrer Kontrolle steht und alle Daten korrekt verarbeitet werden, haben wir in der App einige neue Funktionen vorbereitet.

Zustimmung geben

Wir sind uns bewusst, dass unsere Kunden eigene Klienten haben, von denen sie eine Zustimmung zur Verarbeitung ihrer persönlichen Daten benötigen. Aus diesem Grund haben wir in der Kundenverwaltung eine neue Box hinzugefügt, in der Sie das Datum auswählen können, an dem die Zustimmung des Kunden abläuft.

Wenn Sie dann sehen möchten, welche von den Zustimmungen Ihrer Kunden bereits ungültig sind, welche noch verwendet werden können und wer Ihnen überhaupt keine Zustimmung gegeben hat, erstellen Sie einfach einen Filter mit den neuen Optionen, nach denen die Ergebnisse gefiltert sein sollten.


 Löschen

Die Option "Löschen" befindet sich im Client-Verwaltungsteil der App, genau wie die folgenden zwei Optionen. Das Löschen eines Kunden ist nur möglich, wenn dieser Person kein Projekt zugeordnet ist. Wenn der Kunde an einem Projekt teilnimmt und Sie dieser löschen möchten, bearbeiten Sie zuerst das Projekt und entfernen Sie diese Person aus der Kooperation für dieses Projekt. Dann hindert Sie nichts daran, den Client von Ihrer Liste zu löschen.
Wenn Sie einem Kunden eine Tätigkeit zugewiesen haben, die keinem Projekt zugeordnet ist, können Sie den Kunden löschen, und die Tätigkeit bleibt unverändert.
Dies ist kein neues Feature, wir fügen es in unseren Artikel für einen besseren Vergleich mit den anderen Methoden ein.

Wenn Sie alles löschen möchten, was mit dem Client verbunden ist, einschließlich Projekte, Aufgaben und Rechnungen, werden Sie höchstwahrscheinlich die folgende neue Funktion verwenden.

Vergessen

Direkt neben dem Löschen finden Sie die Option einen Klient zu “vergessen". Wenn Sie sich beim Entfernen eines Kunden für diese Option entscheiden, löschen Sie nicht nur den Kunden und Informationen über sie, sondern auch alle Projekte, an denen sie beteiligt waren, ihre Preislisten, ihre Rechnung und alle Aufgaben, die sie erledigen wurden in enthalten.
 Diese Option ist nicht irreversibel, deshalb empfehlen wir Ihnen, diese sorgfältig zu überlegen, bevor Sie die endgültige Entscheidung treffen.


Anonymisieren

Es kann passieren, dass Sie einen Kunden haben, dessen Zustimmung bereits abgelaufen ist, aber es gibt Projekte, die mit ihnen verbunden sind, die Sie nicht verlieren wollen. In diesem Fall ist die beste Lösung, den Kunden zu "anonymisieren". Alle Informationen über den Client werden gelöscht, mit Ausnahme des Namens, der durch eine Reihe von Zahlen und Buchstaben ersetzt wird, die es unmöglich machen, die Person zu identifizieren. Ihre Projekte und Rechnungen bleiben jedoch unverändert, nur der Name des Clients wird anders angezeigt.
Genau wie "Vergessen" ist auch die Funktion "Anonymisieren" irreversibel. Auch in diesem Fall empfehlen wir vorsichtig zu sein.

Wir hoffen, dass die neuen Funktionen Ihnen bei der Arbeit helfen werden und dass die neuen Vorschriften leichter zu befolgen werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen